Pulverturm

Pulverturm

Der Pulverturm wurde 1841 auf einer Felskuppe im Rotherberg errichtet, um die Schießpulvervorräte der Reuss-Greizer-Armee außerhalb der Stadt sicher lagern zu können. Der Standort liegt 325 m über dem Meeresspiegel. NHN auf dem Pohlitz-Korridor. Der Pulverturm ist aus rotem Backstein, hat eine Fläche von 14 m², ist etwa 12 m hoch, hat ein Spitzdach mit vier Seiten und an den vier Ecken jeweils einen Turm gleicher Form. Mit der Einführung von Hinterladern in Greizers Armee nach dem Deutschen Krieg verlor der Turm 1866 seine ursprüngliche Bestimmung. Nachdem das restliche Schießpulver an die Schützengesellschaft verkauft worden war, diente der Pulverturm einige Zeit als Lager für Strahlmittel an der Weißen Elster . Heute ist der Standort des Pulverturms ein beliebter Aussichtspunkt, gut erreichbar über den Wanderweg, der am Ausgang Krümmetal beginnt und hinter dem Altersheim „Anna Seghers“ ansteigt.


Daten aus der Geschichte des Greizer Pulverturms


  • Im Oktober 1866 wurde das Bataillon des Prinzen Heinrich XXII. von Rastatt nach Greiz und wurde bald aufgelöst.
  • Hauptmann Hönsch, der nach seinem Ausscheiden aus dem Bataillon 2. Bürgermeister von Greiz wurde, übergab 1873 den Schlüssel zum Pulverturm an die Fürstenkammer.
  • Ende 1873 kaufte Gürtelmeister Wilhelm Rohn als Kapitän der Priv. Gewehrkorps ein paar Doppelzentner Pulver aus den Munitionsvorräten des Kontingents.
  • 1875 Kaufmann J.S. Rother, ihm den leeren Pulverturm zu überlassen, um Schießpulver und Sprengpulver zu lagern
  • 1876 erhielt Maurermeister E. Herold die Erlaubnis, die Böller (frz.: pe`tarde Knallerei, Geknatter – ist ein Sprengstoff aus der Zeit des militärischen Schwarzpulvers) zu lagern, die er zur Eissprengung der Elster in der Elster gekauft hatte Turm.
  • Ab 1903 verursacht das Dach des Turms oft Baukosten und es entsteht die Idee, den Turm abzureißen. (Prinz Heinrich XXII starb 1902 und Heinrich XXVII Reuß jüngerer Linie übernahm die Regentschaft). Er entschied schließlich, dass der Turm erhalten bleiben sollte, um “das Gebiet zu beleben und zu verschönern”.
  • 1908 wurde dringend ein neues Dach benötigt. Die Schäden verschlimmerten sich bis in die 1920er Jahre und das Forstamt des Waldhauses empfahl, ein Warnschild aufzustellen – wegen des herunterfallenden Schiefers.
  • 1922 mahnte die „Greizer Zeitung“, den Turm zu erhalten und nicht dem Verfall zu überlassen. Die Landesregierung bietet der Stadt Greiz die Übernahme an, das Finanzamt Weimar kann jedoch keine Mittel aufbringen, da der Turm keinen praktischen Nutzen hat.

Der Aussichtspunkt am Pulverturm


Der Aussichtspunkt am Pulverturm ist ein Aussichtspunkt in Greiz. Vom Aussichtspunkt hat man einen wunderbaren Blick auf Greiz und seine Umgebung. Im Sommer ist der Aussichtspunkt Pulverturm ein schönes Ziel für Familienausflüge, Wanderungen oder Picknicks und lockt an warmen Sonnentagen viele Besucher in die Region. Der Aussichtspunkt des Pulverturms eignet sich auch perfekt für einen kleinen Fototermin.


Wanderung zum Pulverturm in Greiz


Sehen Sie sich diesen 6,9 Kilometer langen Rundwanderweg in der Nähe von Greiz, Thüringen, an. Die Route wird allgemein als leicht eingestuft und kann in der Regel in 2 Stunden 9 Minuten zurückgelegt werden. Obwohl sich der Trail hervorragend zum Laufen und Walken eignet und oft stark befahren ist, können Sie hier zur richtigen Tageszeit etwas Ruhe und Frieden genießen. Die Route ist ganzjährig begehbar und zu jeder Jahreszeit einen Abstecher wert.


Der Pulverturm auf der Karte



Pulverturm – Unterkünfte in der Nähe


Titelbild Copyrights: Gunpowder magazin in Greiz - Greizer2 - Own work - CC0
Möchten Sie noch weitere Empfehlungen lesen? Blättern Sie zu einem vorherigen Beitrag oder lesen Sie den nächsten Beitrag!

Pin It on Pinterest

Share This